Über Mich

 

Weshalb ich in die Politik gegangen bin

Ich möchte als Politikerin dazu beitragen, die Lebensbedingungen der Menschen zu verbessern. Zwei wesentliche Erfahrungen in meinem Leben haben mich veranlasst, mich politisch zu engagieren:

  • Ich komme aus einfachen Verhältnissen. Als Erste in meiner Familie habe ich Abitur gemacht. Ich habe persönlich erfahren, welche Hindernisse beim sozialen Aufstieg zu überwinden sind. Heute engagiere ich mich für eine gerechtere Gesellschaft, eine Gesellschaft, in der Chancengleichheit für alle Menschen besteht. Das fängt schon ganz früh in der KiTa und im Kindergarten an, geht über die Schule bis hin zur Ausbildung und Beruf.
  • Beruflich habe ich im Umweltschutz Verantwortung getragen. Dabei ist mir klar geworden, wie stark unsere Lebensgrundlagen gefährdet sind. Wir haben keinen zweiten Planeten im Kofferraum und sollten auch den Enkelkindern eine möglichst intakte Welt weitergeben. Darum gilt es, Wasser, Luft, Boden, Klima sowie die Vielfalt der Tier- und Pflanzenwelt zu schützen und zu verbessern.


Was mir in meiner Arbeit wichtig ist

In meinem Wahlkreis kommen Menschen mit den unterschiedlichsten Anliegen auf mich zu. Dabei ist es mir wichtig, den Menschen zuzuhören. Bei diesen Gesprächen lerne ich viel, denn auch Politikerinnen haben die Weisheit nicht gepachtet. Ich ermutige die Menschen, ihre Interessen zu artikulieren und politisch Druck dafür zu erzeugen. Je nach Thematik und Handlungsspielraum unterstütze ich sie gerne dabei, diese Anliegen umzusetzen – sei es im Wahlkreis, im Landtag oder über eine direkte Ansprache der Landesregierung. Trotz aller Härte der politischen Auseinandersetzung ist mir ein achtsamer Umgang mit allen Beteiligten wichtig.

Mehr über meinen Werdegang erfahren Sie hier. Über meine Standpunkte in der Umwelt-, Bildungs-, Wohnungs- und Hochschulpolitik können Sie sich hier informieren.