Integrationsministerium unterstützt Freiburger Koordinierungsstelle für Flüchtlingshelfer

Veröffentlicht am 22.12.2015 in Aktuelles

Erst kürzlich richtete die Stadt Freiburg unter dem Dach des Büros für Migration und Integration eine zentrale Anlaufstelle mit drei Fachleuten ein, die den ehrenamtlichen Einsatz von Flüchtlingshelfern koordinieren und die Flüchtlingsarbeit bündeln und mitsteuern soll.

Mit 105.000 Euro aus dem Förderprogramm VwV-Integration des Integrationsministeriums erhält die Stadt nun eine dreijährige Bezuschussung dieser Anlauf-, Beratungs- und Koordinierungsstelle für Flüchtlingsangelegenheiten. Mithilfe dieser Mittel wird die Finanzierung einer der drei eingerichteten Stellen gesichert. 

„Die Landesregierung unterstützt mit dem Förderprogramm gezielt die große Aufgabe der Kommunen vor Ort. Mit der Einrichtung einer zentralen Anlaufstelle schafft die Stadt Freiburg nun die strukturellen Voraussetzungen für eine effektive Bündelung der bürgerschaftlichen Flüchtlingshilfe. Damit das Engagement auch dort ankommt, wo es dringend gebraucht wird“, so Gabi Rolland (SPD) und Edith Sitzmann, Fraktionsvorsitzende der Grünen.  

Hintergrundinformationen:
Mit einem Fördervolumen von 13,2 Millionen Euro stehen in der vierten Runde des Förderprogramms des Integrationsministeriums Mittel für mehr als 150 kommunale Flüchtlingsbeauftragte zur Verfügung. Dem Förderprogramm liegt die Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Integration über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der gesellschaftlichen Teilhabe und Integration (kurz VwV-Integration) vom 12. August 2013 zugrunde.  

 
 

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden